Unternehmens-Nachfolge

Warum Ihre Nachfolge scheitern wird und wie Sie das verhindern

Den nachfolgenden Beitrag schrieb ich für alle, die ihr Unternehmen übergeben oder gerade eins übernehmen. Jedoch spreche ich besonders diejenigen an, die im Alter von 55 Jahren ihrer Belegschaft noch keinen Nachfolger präsentiert hatten. Nun fragen Sie sich, ist das Alter von 55 Jahre nicht etwas zeitig? Sie wollen doch noch was vom Leben haben, oder? Entweder beginnen Sie etwas neues danach – Ideen haben Sie ja sicher viele. In dem Alter von 55 behalten sie noch eine Chance, wenn die Übergabe Nr. Eins scheitert. Des weiteren sollten Sie beachten, Sie werden eventuell noch einige weitere Jahre als Geschäftsführung unterm neuem Eigentümer fungieren und den errechneten Forecast zur Realität führen müssen.

Unternehmensnachfolge: Abgabe, Übernahme und viele im Unternehmen

Ich hoffe, Sie sind bereit für eine unangenehme Wahrheit: Setzen Sie sich damit auseinander, dass Ihre Unternehmensnachfolge scheitern wird. Ja, Sie haben richtig gehört. Sie wird scheitern, wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihrem Nachfolger zu vermitteln, was Ihr Unternehmen erfolgreich gemacht hat. Sie denken, das wird schon irgendwie klappen? Vergessen Sie es!

Nachfolge scheitert 1) Sie haben keine Ahnung, was Ihr Unternehmen erfolgreich macht!

Hand aufs Herz: Haben Sie jemals genau analysiert, was Ihr Unternehmen erfolgreich gemacht hat? Viele von Ihnen haben aus dem Bauch heraus gehandelt, und es hat funktioniert. Aber jetzt, wenn es darum geht, dieses Wissen weiterzugeben, stehen Sie mit leeren Händen da. Sie können Ihrem Nachfolger nicht erklären, was Sie selbst nie wirklich verstanden haben. Ihr Bauchgefühl kann nicht einfach so weitergegeben werden! Ist ihr Unternehmen also überhaupt etwas wert oder packen Sie ihr „Bauchgefühl“ mit in die Übergabemasse? Ich lüge? OK, wo stehen die Beschluss- und Berichtswege und die definierten Kriterien niedergeschrieben?

Nachfolge scheitert 2) Ihr Wissen ist ein unsichtbarer Dschungel

Ihre jahrelange Erfahrung, Ihre Intuition, Ihre Fähigkeit, in jeder Krise die richtigen Entscheidungen zu treffen – all das ist in Ihrem Kopf und Herz verankert? Dann ist es unsichtbar, schwer zu fassen und noch schwerer zu erklären! Ihr Nachfolger/ Nachfolgerin sieht nur die polierte Oberfläche, aber verstehen sie es auch das tiefe, unsichtbare Wissen, das Sie über die Jahre angesammelt haben? Und das, meine Damen und Herren Abgebende, ist ein Rezept für den Untergang.

Nachfolge scheitert 3) Ihre Kommunikation ist ein Desaster

Ihre Assistenz, Sekretär/in, Mitarbeitenden und Führungskräfte verstehen Ihre Wünsche doch „blind“, oder traut sich jemand mit Widerspruch und Diskussion zu nerven? Die Wahrheit ist, Ihre Kommunikationsfähigkeiten sind miserabel. Wie sollen Sie jemals einem Nachfolger klarmachen, was zu tun ist, wenn Sie nicht mal klar und deutlich über Ihre Ziele, Gefühle und Priorisierung von Aufgaben sprechen können?

Wie oft schwirren Sie um den heißen Brei herum, statt Klartext zu reden? Gibt es Unsicherheit und treffen Sie nicht mehr „die modernen Worte“? Mit solch einem Versagen in der Kommunikation kann das Unternehmen nur in den Abgrund schlittern, denn wie sollen Ihre Nachfolger verstehen, was Ihre Werte sind, was Ihre Ziele und wie modern Ihre Vision ist, die alle Menschen mitnehmen kann? Denn das sollte doch Ihr Erbe sein, was den Kern Ihres Unternehmens ausrichtet! Also ran an die Arbeit, Kommunikationswege, Anlässe, Reaktionszeiten und Verantwortlichkeiten gemeinsam mit allen definieren und festhalten. Besser noch, Sie setzen diese auch um.

Nachfolge scheitert 4) Sie können nicht loslassen – ohne einen persönlicher Untergang zu fürchten

Sagen Sie jetzt nichts, denn wahr ist, Sie klammern sich an Ihr Unternehmen wie ein Ertrinkender an ein Stück Holz. Sein Sie sich sicher, Ihre hoch emotionale Bindung gepaart mit Ihrer Unfähigkeit loszulassen, werden alles zerstören, wofür Sie bis jetzt gearbeitet haben. Denn Sie lassen Ihrem Nachfolgenden keinen Raum, um zu atmen, zu wachsen oder eigene Entscheidungen zu treffen und auch Fehler zu machen. Stattdessen ersticken Sie ihn oder sie mit Ihrer Präsenz und Ihrem ständigen Einmischen. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gerade Ihr Unternehmen getötet! Welches Hobby, welche soziale Aktivität, welche gesellschaftlichen Ehrenämter werden Ihre Zeit ausfüllen?

Nachfolge scheitert 5) Ihre Arbeitsprozesse sind ein Rätsel

Ja ich weiss, bei der Arbeit und der Vorbereitung macht Ihnen kleiner etwas vor. Ihre Arbeitsprozesse sind undurchsichtig und verworren und jemanden anderen lassen Sie nur ungern ran. Verstehen Sie diese noch selbst? Doch wie zum Teufel soll Ihr Nachfolger das durchschauen? Sie haben nie die Mühe gemacht, Ihre Prozesse klar und verständlich zu dokumentieren, oder gar andere noch einzubeziehen. Jetzt stehen Sie da und erwarten, dass Ihr Nachfolger einfach so in Ihre Fußstapfen tritt. Ich hätte Verständnis, wenn andere hinter vorgehaltener Hand sagen: „Naiv und dumm ist er!“ Doch haben Sie die Chance, es heute zu ändern. Erinnern Sie sich noch, wie man Prozesse und Zusammenhänge dokumentiert und andere dabei beteiligt?

Nachfolge scheitert 6) Keine Innovation – kein Überleben

Das haben wir Schin immer so gemacht. Diese neuen Dinge und Änderungen sollen mal die auch mir machen. Na gut. Ihre Unfähigkeit, Ihrem internen Nachfolgenden beizubringen, wie man innovativ bleibt, wird also das Unternehmen in den Ruin treiben. Die Welt verändert sich, aber Sie sind in Ihrer alten, bequemen Routine stecken geblieben. Sie haben keine Ahnung, wie man mit den modernen Herausforderungen umgeht, und Ihr Nachfolger wird es auch nicht wissen, weil Sie ihm nichts beigebracht haben! Und wie war es mit dem Scheitern? Haben Sie sich die „Aufarbeitung“ der Probleme nicht immer selbst gewidmet? Schade, ein anderer konnte dabei von Ihnen nichts lernen.

Nachfolge scheitert 7) Keine Strategie für den Wandel

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, wie Ihr Unternehmen „proaktiv“ auf Veränderungen reagieren soll? Wahrscheinlich nicht. Haben doch immer Ihre Lieferanten und die Industrie für die Schulung und Umsetzung von modernen Dingen gesorgt, während andere sie bereits in den Markt eingeführt hatten, oder? Sie haben einfach keine Strategie für den Wandel, und das bedeutet, dass Ihr Nachfolger auf eine völlig unvorbereitete Belegschaft trifft. Jeder kleine Sturm wird Ihr Unternehmen aus der Bahn werfen, weil Sie nicht die Grundlagen für eine stabile Zukunft gelegt haben. Und die Innovation der Neuen werden auf Unverständnis treffen und Widerstand hervorbringen. Was für eine S…

Nachfolge scheitert 8) Ihre Unternehmenskultur wird zugrunde gehen

Ihr Unternehmen hat eine Kultur, die einzigartig ist. Haben Sie es versäumt, diese Kultur zu erklären und weiterzugeben? Die Nachfolge versteht diese Kultur nicht? Kein Wunder. Und so bleibt ihnen nur eins übrig. Sie werden sie zerstören (müssen) ohne es zu merken. Alles, was Sie aufgebaut haben, wird zerfallen, weil Sie zu stolz oder zu faul waren, sich darum zu kümmern. Wie es ab heute besser gehen kann? Leben Sie ihre Kultur, Reden Sie mit allen und binden Sie alle mit ein.

Praktische Schritte zur erfolgreichen Nachfolge

Es ist Zeit, aus Ihrem Dornröschenschlaf aufzuwachen und zu handeln. Hier sind einige Schritte, die Sie sofort unternehmen müssen:

  • Erkennen Sie die Realität:
    Akzeptieren Sie, dass Ihr Bauchgefühl und Ihre Intuition nicht ausreichen. Analysieren Sie systematisch, was Ihr Unternehmen erfolgreich gemacht hat.
  • Dokumentieren Sie alles:
    Schreiben Sie Prozesse, Entscheidungen und Ihr Wissen nieder. Jeder noch so kleine Schritt muss dokumentiert werden.
  • Werden Sie zum Mentor:
    Geben Sie Ihrer Nachfolge die Unterstützung, die er/sie braucht. Seien Sie ein Mentor, nicht ein Blockierer oder gar Besserwisser.
  • Kommunizieren Sie klar:
    Hören Sie auf zu schwafeln und sprechen Sie Klartext. Eine offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel.
  • Holen Sie sich Hilfe:
    Ziehen Sie externe Berater/innen hinzu, wenn nötig. Ihr Stolz sollte nicht über dem Wohl Ihres Unternehmens stehen.

Die Zukunft Ihres Unternehmens liegt (nicht) in den Händen der Nächsten

Die Zukunft Ihres Unternehmens hängt von Ihnen ab. Sie haben die Macht, Ihre Nachfolge erfolgreich zu gestalten – oder diese scheitern zu lassen. Handeln Sie jetzt, analysieren Sie, dokumentieren Sie und kommunizieren Sie. Ihr Lebenswerk verdient es, fortgeführt zu werden! Bitte bedenken Sie, Sie haben die Verantwortung nicht nur für Ihre Familie, sondern auch für Ihre Mitarbeitenden und für Ihre Kunden.

Wenn Sie wollen, so lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass Ihre Nachfolge nicht scheitert, sondern ein Triumph wird. Vielen Dank für Ihr Durchhaltevermögen – doch die Arbeit beginnt erst jetzt.

Ralf Hasford
Wirtschafts-Mediator / Strategie-Moderator


| Moderation | Mediation | Beteiligung | Sustainability Transformation |

I: Kostenloses Erstgespräch

[ diskret, schnell und unverbindlich ]

Mediation und Moderation zur Strategieentwicklung für Verband und Unternehmen: Starten wir die Zusammenarbeit!
Mediation von Konflikten und Moderation zur Strategieentwicklung für Verband und Unternehmen: Starten wir die Zusammenarbeit!

In drei Bereichen unterstützt
Sie der Wirtschafts-Mediator und systemische Moderator
Ralf Hasford:

Guten Tag, meine Arbeit basiert auf systemische Methoden und dialogorientierte Formate, die individuell auf Ihre Situation, Anforderungen und Bedürfnisse angepasst werden. Dazu gehe ich mit Ihnen in den Austausch um Ihre Ziele und Herausforderungen in den Fokus zu stellen. Starten wir die den Dialog, damit die Zusammenarbeit erfolgreich wird!
Ralf Hasford | April 2024

  • Mediation von Konflikten
    in Organisation und Unternehmen
  • Supervision für Führungskräfte
    und Teams mit übergroßen Belastungen
  • Teamentwicklung / Konfliktprävention
    (Kommunikation, Struktur)
  • Moderation von Klausuren,
    Tagungen, Workshops und Meetings
  • Moderation schwieriger Diskussionen
  • Moderation Strategieentwicklung:
    Ziele definieren, Aufgaben ableiten, Strategien entwickeln
  • Partizipation
    Öffentlichkeits-Beteiligung und
    Stakeholder-Management
  • Moderation von Workshops
    zu Nachhaltigkeitsentwicklung /
    und Berichtspflichten