Digitaler Wandel im Verband: Digitalisierung der Verbandsarbeit

Digitaler Wandel im Verband. Es sind Informationsleistungen, Beratung der Mitglieder, Fortbildungsleistungen, Organisationsaufgaben, Koordinationsleistungen, Interessenvertretung die die Digitalisierung im Verband bestimmen.

Aufgaben des Verbandes verstehen – Grundlage des digitalen Wandels im Verband

  • Digitaler Wandel im Verband: Digitale Unterstützung bei der Bewältigung von Verbandsaufgaben
  • Digitaler Wandel sorgt für den Mehrwert im Verband bei Kommunikation, Mitgliedsverwaltung, Informationsbereitstellung, Beratung, Terminplanung
  • Verbände sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor (Arbeitgeber, Auftraggeber, Tagungsorganisation …)

Digitaler Wandel im Verband: Die Zukunftssicherung des Verbandes beginne ich mit einem ausführlichen Dialog. Zu erfragen gilt es, zu erfahren, was die Verbandsleitung erreichen will? Wie tiefgreifend soll der digitale Wandel die Arbeit verändern?

„Digitaler Wandel im Verband: Digitalisierung der Verbandsarbeit“ weiterlesen

Warum es sinnvoll ist, ins Strategiemeeting zu gehen, während alle anderen über Rezession reden?

Aufbruch in die Zukunft – Strategie Meeting in Zeiten der Rezession

Aufbruch in die Zukunft – Strategie Meeting für Führungsstrategie, digitaler Transformation, Produkt- und Marktstrategie in Zeiten von Rezession und Depression

Gerade in Zeiten der Rezession fragen Sie sich immer wieder, „welche Vorraussetzungen müssen geschaffen werden, damit mein Unternehmen überlebt und sogar Erfolge realisieren kann?“
(Eine kritische Auseinandersetzung mit den Gründen der Rezession sowie eine notwendige Betrachtung verbleibender Handlungsoptionen finden Sie in meinem Essay vom 29. Januar 2019 „Die Märkte regeln es nicht (mehr)„.)

„Warum es sinnvoll ist, ins Strategiemeeting zu gehen, während alle anderen über Rezession reden?“ weiterlesen

Unternehmensstrategie: Strategie-Workshop und Informations-Transfer mit erfahrenem Moderator – gemeinsam Strategien entwickeln und umsetzen

Strategie-Workshop zur Unternehmensstrategie: Das Unternehmen gemeinsam für die Zukunft ausrichten – mit dem Strategie-Workshop zukunftsfähig werden

Bedeutet Unternehmensstrategie für uns, dass wir eine Gemeinschaft sind, die ihre Zukunft gestaltet? Reden wir voller Stolz und Freude über unsere Produkte, Leistungen und die damit verbundenen Erfolge unserer Kunden? Managen wir nachhaltig und gestalten alle Veränderungen für uns vorteilhaft?

Unternehmensstrategie = Mitdenken, Querdenken und Vorausdenken

Um erfolgreich an der Unternehmensstrategie zu arbeiten, gibt es in vielen Unternehmen drei unverzichtbare Aussagen: Vision, Mission, Leitbild. Sicherlich haben Sie diese formuliert, vielleicht sogar aufgeschrieben und an relevante Stakeholder verteilt. Doch sind die Aussagen konkret genug und vor allem auch noch aktuell? In unserem Vorgespräch lohnt es sich daher, kurz darüber über diese richtungsweisenden Aussagen zu sprechen.

  • VisionWofür stehen wir als Gemeinschaft?
  • MissionWas wollen wir gemeinsam erreichen?
  • Leitbild … Welche Werte und Prinzipien sollen das Handeln leiten? … Wer wollen wir sein und welche Geschäfte betreiben wir?
  • Strategie … Wie heißt das Ziel unserer Entwicklung? … Wie erreichen wir es? … Welche Ressourcen benötigen wir dazu?

Welches Geschäftsmodell liegt der Unternehmensstrategie zu Grunde?

Wie Ihre Produkte so wurden einst auch Ihre Geschäftsmodelle von Ihren Shareholdern als zukunftsträchtig erachtet. Da die Unternehmensstrategie sich nur an dem Geschäftsmodell orientieren kann, gilt auch hier zunächst die Frage, ist Ihr Geschäftsmodell noch aktuell? Haben sich Markt und Marktzugang bereits so verändert, dass es erneuert werden sollte? Ich arbeite dabei mit den bewährten und sehr gut visualisierenden Methoden „Value Proposition Canvas (VPC“) und „Business Model Canvas (BMC)“. Doch ich will Sie nicht von Ihrem eigentlichen Thema der Erneuerung Ihrer Unternehmensstrategie ablenken.

Warum, wie und was … ist zu tun?

Wenn es um Ihre Unternehmensstrategie geht, so haben Sie als Unternehmer bzw. Unternehmerin einen klar formulierten Auftrag der Shareholder erhalten und diesen umzusetzen. Diesen Auftrag werden Sie nicht allein lösen. Sie setzen dabei sicher auf Ihr erweitertes Führungsgremium. Wie bereits auch bei anderen Aufgaben, vertrauen Sie auf gemeinsame Kraft und Anstrengung aller Führungskräfte und Fachkräfte. Oder planen Sie den Weg eines gemeinsamen Workshops das erste Mal? Auf beiden Wegen begleite ich Sie gerne bei Planung, Durchführung und Ergebnis-Transfer. Binden Sie alle relevanten Stakeholder in Ihr strategisches Denken und Planen ein. Ihr nächster Schritt nach der Kontaktaufnahme mit mir heißt Vorgespräch zum Strategie-Workshop.

Bereits im Vorgespräch stelle ich Ihre Fragen zur Unternehmensstrategie in den Mittelpunkt und finde mit Ihnen den Weg, um mit den richtigen und notwendigen Personen die Aufgaben, Ziele, Umsetzungen und damit Lösungen erarbeiten zu können.

  • Warum ist ein Strategie-Workshop notwendig?
  • Wie heißt ihre Aufgabe für den Workshop?
  • Was ist zu klären bevor wir damit starten können?

Schritt Eins) „Klarheit finden“ 

Wie erreichen wir unsere Ziele? Es ist ein wenig so, wie bei einer Reise. Auch wenn mein Vorschlag etwas grotesk klingt, wir definieren zunächst die zu erreichenden Ziele. Wir finden Bilder, die uns zeigen, was sich ändert, wenn das Ziel erreicht wurde. Um bei dem Bild der Reise zu bleiben, wir bereiten uns vor und schauen nach den Attraktionen des Reiseziels und den damit verbunden Freuden. Danach können wir mit der Wegbeschreibung beginnen.

Heißt Ihre Aufgabe, den digitalen Wandel einzuleiten / fortzusetzen, das Alltagsgeschäft flott zu machen oder die Strategie für die nächsten Jahre zu planen? ‚Klarheit in der Aufgabe‘ ermöglicht Ihnen wie mir ein konsequentes Handeln im Workshop. In meiner Workshop-Moderation setze ich auf die Kommunikations-Methode des Golden Circle (Link zu YouTube: Simon Sinek – „The Golden Circle“). Wenn wir zunächst über das „Warum“ sprechen, involvieren wir alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, das „Wie“ bindet alle beim Denken ein und das „Was“ hilft dabei, die Aufgaben als die eigenen zu erkennen.

  • Was bedeutet „erfolgreich die Zukunft des Unternehmens gestalten“?
  • Welche Ziele verfolgen wir in den nächsten Jahren?
  • Welcher Weg dahin ist „der Richtige“? 
  • Worauf fokussieren wir „Aktivitäten und Ressourcen“?
  • Stimmen „Unternehmensziel, Produkt und Kundenwunsch“ noch überein?

Schritt Zwei) „Konsequente Umsetzung starten“

Bei der Unternehmensstrategie geht es um nachhaltige richtungsweisende Entscheidungen. Daher starten wir gemeinsam in die Diskussion über das Thema und dessen Umwelt. Wir werden den Kontext erforschen müssen und bewerten, wie die Umwelt auf unser Unternehmensthema Einfluss nimmt. Das heißt, gemeinsam Themen, Sichtweisen, Reaktionen, Bedrohungen und Chancen sammeln, visualisieren, diskutieren und bewerten.

  • Wie bleiben wir im Markt?
  • Wie erfahren wir mehr über die Kundenwünsche?
  • Wie steht es um unsere Produkte?
  • Wie verdienen wir zukünftig Geld?
  • Wie priorisieren wir einzelne Geschäftsbereiche?
  • Haben wir alle Kompetenzen an Bord, die wir dazu benötigen?

Das sind strategische Fragestellungen, die im Tagesgeschäft häufig zu kurz kommen. In unseren Strategie-Workshops gebe ich allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen Zeit und Raum, sich diesen Fragen zu stellen, strategische Handlungsoptionen zu durchdenken, die Zielerreichung zu skizzieren zu entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. Der nächste Schritt heißt Umsetzung planen.

Schritt Drei) „Verantwortung übernehmen“

Führungskräfte wie Fachkräfte brauchen schnell tragfähige und nachhaltige Aufgaben. Als Strategie-Moderator nutze ich bewährte systemische Methoden, um aus den vereinbarten Zielen auch die richtigen Aufgaben abzuleiten. Damit alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen auch Verantwortung für die Erfüllung der Aufgaben übernehmen, werden wir gemeinsam die Aufgaben erarbeiten und ihre Wichtigkeit für das Unternehmen zu gewichten. Danach werden Zeitrahmen und Verantwortlichkeiten definiert. Auch sehe ich für meine Moderationsarbeit es als notwendige Aufgabe an, dass der Transfer der Informationen, die Übergabe der Aufgaben und die Modalitäten der Auswertung klar definiert werden. Ohne einen genauen Plan zu Transfer der Information und Analyse der Umsetzung bis hin zur Zielerreichung, wäre die Arbeit an der Unternehmensstrategie umsonst gewesen.

Das Angebot zu Strategie-Workshop Unternehmensstrategie

Sie haben einen Strategie-Workshop geplant? Vereinbaren Sie ein kostenfreies Erstgespräch und erfahren Sie: 

  • Warum die unterschiedlichen Erfahrungen und Wissensstände Ihrer Stakeholder im Strategieprozesse eingebunden werden
  • Wie bewährte Workshop-Methoden und -Techniken garantieren, dass Zeit und Ressourcen optimal und nachhaltig genutzt werden
  • Was die Agenda-Planung beinhaltet, um Zielerreichung des Workshops und Strategie-Transfer im Anschluss zu realisieren

Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen. Ralf Hasford, Strategie- und Business-Moderator.

Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Nutzung des Formulars der Verarbeitung Ihrer Daten zustimmen. Information dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung (interner Link).

Vorname
Nachname
Telefon bei Rückrufwunsch
Mitteilung

  • Fokus: Klarheit finden · Konsequent Handeln · Verantwortung übernehmen
  • Arbeitsweise: Wertschätzend · Transparent · Zielorientiert
  • Themen: Strategie · Digitaler Wandel · Transfer · Konfliktlösung

Unternehmensstrategie: Positive Wirkung für das gesamte Unternehmen

Die Aufgabe, alle Handlungsfelder für Organisation / Unternehmen / Geschäftsbereich durchdenken und konkretisieren, eröffnet auch bei anderen anstehenden Entscheidungen positive Wirkung. Alle teilnehmenden Personen kennen dann bereits den geordneten und schnell zum Ziel führenden Ablauf. Sie werden sich in der eigenen Arbeit ebenfalls daran erinnern und mit Hilfe externer Moderation auch die schwierigen Aufgaben bewältigen lernen.

Der Ablauf des Strategie-Workshops bzw. Meetings zu strategischen Themen

  1. Ausgangslage analysieren 
  2. Kontext skizzieren
  3. Veränderungen darstellen
  4. Optionen priorisieren und konkretisieren
  5. Maßnahmen entwickeln
  6. Informations-Transfer, um die neue Strategie zu aktivieren

Unternehmensstrategie: Nutzen, Vorteile und Wirkungen

Da alle Führungskräfte sowie wesentlichen Entscheidungsträger und auch Teile der „Umsetzungsebene“ mit einbezogen wurden, …

  • Alle relevanten Perspektiven werden gesehen und in die strategischen Entscheidungen mit einbezogen
  • Es werden passgenaue Lösungen erarbeitet
  • Alles Wissen und wertvolle Erfahrungen werden gehört und strategisch genutzt
  • Strategisch planen und arbeiten bedeutet Zeit und Ressourcen effizient und sparsam einsetzen
  • Vorbeugen von nachträglichen Diskussionen, Korrekturen und Verzögerungen bei der Umsetzung
  • Der Start in eine reibungslose Umsetzung, die schneller und entschlossener erfolgen wird
  • Die Unternehmensstrategie ist auf langfristige Wirkungen angelegt
  • Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden „geübter“ sein für zukünftige Veränderungen und Strategieprozesse im Unternehmen.
Integration zur Entscheidungsfindung und Strategieerarbeitung.
Strategie und Entscheidung

Strategieentwicklung: Serviceleistung Moderation

Strategie entwickeln – Business Moderator | Workshop, Seminar, Meeting, digitale Transformation, Mittelstand 4.0, Industrie 4.0, Kollaboration. Autorisierter Berater Offensive Mittelstand: Bussiness Kommunikation, Unternehmensentwicklung mit Erfolgsfaktor Business DNA.

Warum ich bei der Moderation einer Strategieentwicklung von einer „Serviceleistung“ spreche.

Strategieentwicklung: „Den Kern meiner Arbeit als Moderator sehe ich darin, dass ich Ihre Themen schneller auf den Punkt bringe, als wenn Sie es selbst erarbeiten müssten. Der Service besteht meines Erachtens darin, dass ich Sie als Führungskraft von der schwierigen Aufgabe der Moderation befreie und Ihnen damit die fachliche Mitarbeit ermögliche. Zum Anderen aber auch, dass ich durch meine Erfahrung und dem Einsatz systemischer Moderationsmethoden eine stringente und gezielte Bearbeitung des Themas ermögliche. Das werden interne Fach- und Führungskräften nur selten realisieren können.“

Ralf Hasford

Strategieentwicklung / Strategien entwickeln, diskutieren und Informations-Transfer realisieren: Wenn ich über die Aufgabe meiner Business Moderation spreche, dann nenne ich es gerne: zu Klarheit im Thema führen und alles zu unternehmen, damit alle Beteiligten konsequent handeln und Verantwortung übernehmen werden. Parallel profitieren meine Kunden von meiner umfassenden Erfahrungen aus Beratungen, Führungskräfte-Entwicklung und nachhaltigen Prozessbegleitung. Kunden buchen mich als Moderator für die Erarbeitung der Strategie, dem Konkretisieren und Treffen von Entscheidungen, dem Ableiten von operativen Aufgaben sowie dem Transfer in die Organisation / dem Unternehmen.

Strategieentwicklung und Informations-Transfer punktgenau realisieren:

„Weil ich Sie und Ihre Herausforderung verstanden habe, begleite ich Ihre Themen mit großem Einfühlungsvermögen und stelle die entscheidenen Fragen, die Sie weiterbringen werden!“

Ralf Hasford
  • „Wie und wohin müssen wir uns entwickeln?“, „Wie heißt unsere Richtung?“, „Was umfasst unsere Strategie?, „Wie heißen die nächsten Schritte?“ … Strategie, Zukunftswerkstatt, Leitbild, Vor- und Nachteile diskutieren.
  • „Stimmt unsere Struktur?“, „Wie arbeiten wir zusammen um Erfolg zu haben?“ … Vertrieb, Kollaboration / Kooperation / Partnerschaft, eBusiness, Konfliktmanagement / Konfliktlösung, Arbeit 4.0, New Work.
  • „Welche bedeutet hat der digitaler Wandel, wie gestalten wir die digitale Transformation?“ … neues Geschäftsmodelle, Innovation, Strategie, Digitalisierungsstrategie, Aufgaben der Umsetzung, Anbieter finden und Partner binden.
  • „Stimmen Produkt / Leistung zum Kundenbedürfnis und Marktentwicklung?“, „ Wie entsteht Innovation?“ … SWOT-Analyse plus, Innovation-Management, Design Thinking, KI und CpS Entwicklung (Künstliche Intelligenz und Cyber-physische Systeme),
  • „Was fordert der Markt?“, „Wer sind unsere Kunden?“, „Ist unser Geschäftsmodell noch aktuell – was machen Wettbewerb und Start-ups anders?“ … Geschäftsmodell Business Modell Canvas, Wertschöpfung / Leistungsaustausch zwischen analogen und digitalen Auftragspartnern, Lieferanten und Kunden über IoT und SaaS (Internet of Things und Software als Service) sowie der Definition von Produkt, Leistung und nachgelagertem Service
  • Change / Veränderung / Übernahme: „Wie sage ich es unseren Führungskräften?“, „Was müssen die Mitarbeiter erfahren?“, „Was müssen die Kunden erfahren?“ … Transfer / Informationsaustausch / Diskussion / Kommunikationsstrategie und operative Arbeiten leiten

Weil ich für meine Auftraggeber und die Teilnehmenden ein offenes Ohr habe!

  • „Was bewegt Sie?“ / „Was bedroht Ihr Unternehmen?“
  • „Welche Themen sind es, die Sie über alle Maßen beschäftigen?“ / „Was muss endlich auf den Tisch?“
  • „Wo wünschen Sie sich mehr Ressourcen oder benötigen vertiefende Aussagen?“ / „Welche Projekte bleiben zurück?“

Strategie entwickeln und Informations-Transfer: Ziel ist es, in unseren komplexen Zeiten, die Effizienz und Wandelfähigkeit bei der Organisations- und Unternehmensentwicklung zu halten und zu verbessern. Die Stakeholder zu informieren und mit den Fach- und Führungskräften die Richtung, Strategie aber auch die punktgenauen Aufgaben und Schritte zu definieren. Doch alles Wissen und Reden hilft nichts, wenn wir nicht in die Umsetzung starten! Das bedeutet aber auch, den Weg / die Leistungen monitoren, Fehler erkennen, bewerten und durch entsprechende Maßnahmen abstellen sowie die Erfolge erkennen, wertschätzen und kommunizieren. Denn Hand aufs Herz, jeder will nur mit den Besten arbeiten!

Steckbrief Ralf Hasford | Business Kommunikation Hasford :

  • Ralf Hasford, *1965, Business Moderator / Berater
  • Arbeitsweise: Wertschätzend + Transparent + Zielorientiert
  • Einsatz: Business Workshop + Meeting (Innovation, Entwicklung, Vorstand) + Business Konferenz und Fachtagung
  • Schwerpunkt: Handwerk, Mittelstand, Konzern, Institution, Verbände
  • Moderation in deutscher Sprache
  • Themengebiete: Arbeit 4.0, Geschäftsmodell, Innovation, Entwicklung, Strategie, eCollaboration / Zusammenarbeit, digitales Business, digitale Transformation, Cyber physisches System, Internet der Dinge und Dienste, soziale Kollaboration, Wissensprojekte, Geschäftsführung, Führung, Erfahrungsaustausch, Supervision

Leistungsumfang zu Workshop / Meeting „Strategieentwicklung und Informations-Transfer“:

  • Vorarbeiten zu Strategieentwicklung und Informations-Transfer:
    • Vorgespräch mit Auftraggebern
    • Veranstaltungsablauf strukturieren (Design) und Agenda aufstellen und abstimmen
    • Zeit / Raum / Versorgung / Materialien planen und organisieren (bei Bedarf)
  • Veranstaltungstag Meeting / Workshop Strategieentwicklung und Informations-Transfer:
    • Ankommen und begrüßen aller Workshop Teilnehmenden
    • Agenda des Meetings / Workshop vorstellen
    • Impuls geben / Ins Thema führen
    • Die zielführenden Techniken und Methodik einsetzen um für eine ermüdungsfreie Arbeitsatmosphäre sorgen
    • Diskussionen leiten, Teilnehmende zielorientiert führen
    • Transparent und leichtverständlich Visualisieren, zusammenfassen, strukturieren
    • Für Ausgleich sorgen und auf Störungen eingehen bzw. Störungen beseitigen
    • Ergebnisse evaluieren und sichern, Arbeitsaufgaben / Verantwortliche / Termine / Zielerreichung definioeren und vereinbaren
  • Nach der Veranstaltung:
    • Fotoprotokoll erstellen und bereitstellen
  • Auf Wunsch:
    • Nachbereitung per Videokonferenz / Telefon
    • Transfer zu Fach- und Führungskräften bzw. Mitarbeiter*innen / Belegschaft,
    • Moderative Prozessbegleitung von Team, Umsetzungsprozess, Projektarbeit
    • Entwicklung von Führungskraft / Personalverantwortliche
    • Follow up Meetings / Analyse + Auswertung

  • Fokus: Klarheit finden · Konsequent Handeln · Verantwortung übernehmen
  • Arbeitsweise: Wertschätzend · Transparent · Zielorientiert
  • Themen: Strategie · Digitaler Wandel · Transfer · Konfliktlösung

Leitfaden Strategieentwicklung & Vorarbeit der Geschäftsleitung

Strategie, Strategieentwicklung, Unternehmensentwicklung, Unternehmensstrategie, externer Moderator Hasford

Leitfaden für einen erfolgreichen Strategie Workshop bzw. Strategieentwicklung

Der Leitfaden Strategieentwicklung dient dem Start einer erfolgreichen Vorbereitung und Durchführung von Sitzung, Meeting oder Workshop zu allen Themen der Unternehmensstrategie. Strategieentwicklung ist kein Spielplatz für jemand, der sich „Auszuprobieren“ will oder sich sonst als „Team-Coach“ sieht. Hier geht es um die monetäre Zukunft des Unternehmens, das Erreichen der Marktführerschaft, das Umsetzen von innovativen Visionen aber auch um greifbare Ängste und Bedrohungen. Der Business Moderator wird ihnen Platz einräumen, Störungen bearbeiten und Unruhen auffangen. Manchmal sind Emotionen mit Tragik und Tränen nicht zu vermeiden. Dennoch achtet der Strategie-Moderator darauf, dass ein wertschätzendes miteinander erhalten bleibt und wird zielführend zu Ergebnissen leiten.

„Leitfaden Strategieentwicklung & Vorarbeit der Geschäftsleitung“ weiterlesen

Businessmoderation: Die richtigen Entscheidungen treffen

Meeting und Workshopmoderation zu den Themen: Innovation, Strategie, Aufgaben. Meeting Moderation für Geschäftsführung sowie Fach- und Führungskräfte. Business Moderation Hasford

Strategisch denken – Entscheidungsfindung beschleunigen – Entscheidungen treffen

Entscheidungen treffen gilt als eine der wichtigsten Eigenschaften und Kompetenzen der Führungspersönlichkeit. Oft ist es für Unternehmer*innen und Geschäftsführer*innen einfach, sich intuitiv zu entscheiden. Mit unter heißt es dann, „ich habe darüber geschlafen“, „aus dem Bauch entschieden“, „so gehandelt, weil es logisch ist“ oder „es meinem Plan entspricht“. 

„Einige Entscheidungsfindungen fallen weniger leicht. Besonders dann, wenn es richtungsweisende, nachhaltig wirkende oder mit hohem Risiko in Verbindung stehende Festlegungen sind, die getroffen werden sollen.“, sagt der Berliner Business Moderator Ralf Hasford. Hier ist Objektivität gefragt. Es darf kein einflußnehmender Faktor unberücksichtigt bleiben, Shareholder oder sogar Stakeholder sind einzubinden und Alternativen sind ernsthaft zu prüfen. Auch sind die Risiken abzuwägen und daraus resultierende Veränderungen zu diskutieren.

„Businessmoderation: Die richtigen Entscheidungen treffen“ weiterlesen

Zu klein für Künstliche Intelligenz?

Businessmoderation Strategiemeeting KMU / Familienunternehmen: Strategie für zukünftiger Unternehmenserfolg durch Künstliche Intelligenz (KI)

Businessmoderation Strategiemeeting in KMU, Handwerk und Familienunternehmen: Warum zukünftiger Unternehmenserfolg eine Strategie für Künstliche Intelligenz (KI) benötigt und wie Sie mit dem hier beginnenden Wissenstransfer Ihr Handeln positiv beschleunigen werden. Das Vorhandensein von schnell anwachsenden Daten im Unternehmen, billige Speicherkapazität und hohe Rechenleistung ermöglichen den Einzug von KI-Anwendungen mit immer komplexeren Konfigurationen auch in kleinen Unternehmen. 

Ralf Hasford
„Zu klein für Künstliche Intelligenz?“ weiterlesen

Führungskraft entwickeln: Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI)

Digitale Transformation Innovations- und Veränderungsprozesse moderieren

Die menschliche Arbeit basiert immer stärker auf ‚die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort‘. Denn menschliche Arbeit wird mehr und mehr zum ‚Treffen von Entscheidung‘ als nur die reine Muskelkraft in die Wertschöpfung einzubrigen.

Ralf Hasford | Businessmoderator

Künstliche Intelligenz und Führungskraft

Jedes Unternehmen steht vor der Aufgabe, die Künstliche Intelligenz (KI) sinnvoll einzusetzen. Wie Unternehmen die KI nutzen, um ihren Erfolg zu steigern, gibt es im allgemeinen zwei Möglichkeiten: 

  • Intelligente Produkte und Dienstleistungen erschaffen oder/und
  • Intelligenter Geschäftsprozesse gestalten
„Führungskraft entwickeln: Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI)“ weiterlesen

Digitaler Wandel – bedarfsgerecht aufeinander abgestimmt

Meeting und Workshopmoderation zu den Themen: Innovation, Strategie, Aufgaben. Meeting Moderation für Geschäftsführung sowie Fach- und Führungskräfte. Business Moderation Hasford

Digitaler Wandel: Überblick schaffen, Risiken erkennen, Mehrwert generieren.
Analyse von Bedarf, Ziel und Prozess. Bewertung von Nutzen und Aufwands.

  • Wo schlummern Ihre Potentiale?
  • Was gefährdet Ihren Unternehmenserfolg?
  • Wo liegen die größten Chancen?

Die Zukunftssicherung Ihres Unternehmens beginnt im Dialog.

„Digitaler Wandel – bedarfsgerecht aufeinander abgestimmt“ weiterlesen

Workshop / Strategiemeeting / Organisationsentwicklung: Geschäftsmodell & Strategie mit SWOT Analyse überprüfen und Aufgaben ableiten

SWOT-Analyse: Zur Organisations- und Unternehmens-Entwicklung bietet die SWOT Analyse eine gute Basis für die Standortbestimmung bei Strategie und Analyse.

Never Change a Winning Team! 

Als Business Moderator setze ich SWOT+ ein, denn das Ergebnis bietet die Grundlage zur Entwicklung von Geschäftsmodell und Strategie, bis hin zu konkreten Projekten mit Vergabe von Verantwortlichkeiten und Terminen. Ein deutliches PLUS gegenüber dem, was die meisten anderen daraus machen: „Schneller zum Punkt kommen und fokussiert das Ziel erreichen.“, das ist mein Versprechen.

SWOT Analyse als Basis für Geschäftsmodell, Strategie und Projektarbeit

„Workshop / Strategiemeeting / Organisationsentwicklung: Geschäftsmodell & Strategie mit SWOT Analyse überprüfen und Aufgaben ableiten“ weiterlesen

Innovation in Handwerk & Mittelstand

Innovation in Handwerk und Mittelstand.

Seien Sie innovativ und einzigartig!

  • Innovationen – bahnbrechende Neuerungen – werden verlangt, doch nur selten gelingen sie.
  • Schlecht gesteuerte Innovationsprozesse sind oft entmutigend oder gar verängstigen.
  • Wie wär es stattdessen mit dem Entwickeln neuer wertschöpfender Elemente zu beginnen, die den Kundennutzen steigern und die Kundenbedürfnisse besser erfüllen?
  • Eine kluge Auswahl neuer Elemente belebt bestehende Produkte und Leistungen, macht sie attraktiver und erhöht die Kundenbindung.
  • Bei gleichzeitigem geringeren Risiko und niedrigeren Kosten, als bei der Jagd nach dem „bahnbrechenden“ Innovationen. Und wer weiss, wie schnell so, der innovativen Durchbruch gelingt. In meinen Coaching und Workshop erlebe ich das häufig!

Innovation fördern

Innovation in Produkt und Dienstleistung: Es ist wahr, jeder Unternehmer, jede Unternehmerin braucht ein Produkt bzw. eine Leistung, die man nur ganz alleine anbietet, oder? Das richtige Wort dafür heißt: Alleinstellungsmerkmal. Im Marketing nennt man es dann USP (Unique Selling Proposition). Darüber definieren man sich im Markt. Macht damit Umsatz, Gewinn und grenzt sich vom Wettbewerb ab. Alleinstellungsmerkmal verbessert die Sichtbarkeit und macht einen unverwechselbar.Das „muss“ jedes Unternehmen und jede Marke schaffen! Doch wie wird es erreicht?

Das Zauberwort heißt Innovation.

Wie erkennt man Innovation? Wie wird man selbst innovativ? Die Antwort ist schnell gegeben: „Befriedigen Sie die Kundenbedürfnisse wesentlich besser und einfacher. Nutzen sie moderne digitale Technologien und das Internet.“

Doch das sagt noch viel zu wenig aus. Daher betrachte ich zunächst, wie Kun­den den Wert ei­nes Pro­dukts oder ei­ner Dienst­leis­tung beurteilen. Im Grunde sind es zwei Komponenten die ausschlaggebend sind: „Nutzen“ und „Preis“.

Der er­war­te­te Nut­zen wird dem zu entrichtenden Preis gegenübergestellt. Betrachtet man die beiden Punkte tiefer, so stellt man fest, beides sind sehr komplexe Gefüge. Beide haben einen Zusammenhang, den man zur genüge kennt. Trotzdem kommt man nicht drum herum, beide Begriffe unter die Lupe zu nehmen. Hinter dem Wort Nutzen verbergen sich viel mehr Dinge als ein praktisches „macht genau das wofür ich es haben wollte“. Es ist eine ganze Heerschar von Einsatzabwägungen und Emotionen die den Begriff begleiten. Denn das „Benutzen“ geht in unterschiedliche Richtungen. Sie werden gleich verstehen, was ich damit meine. Ich will es an einem einfachen Beispiel illustrieren:

Kaffeetrinken in der Frühstückspause.

Man kann in der Pause einen Kaffee sehr gut aus einem Pappbecher trinken. Praktisch, schnell, mobil, verwertbarer Müll und kein Abwasch.

Man könnte auch einen Keramik- oder Steingut-Pott dafür einsetzen und hat dann keinen Müll mehr. Doch ist man damit ortsgebunden. Man bekommt sofort ein anderes Gefühl für den gleichen Kaffee.

Wenn man sich jetzt vorstellt, das die heiße belebende Flüssigkeit in einer dünnwandigen Porzellantasse mit Goldrand und einem extra Schälchen für Zucker und ein Kännchen für die Sahne gereicht wird, dann entsteht auch sofort ein anderes Bild im Kopf. Es handelt sich um eine komplette an der Art des Nutzens.

Doch ich will noch einen Schritt weiter gehen und den gleichen Kaffee in einem innovativen leichten superfesten doppelwandigem Glas anbieten, schlichte Form, kein Verbrennen der Finger und trotzdem ein langer temperaturstabiler Genuss. Stylisch und modern.

Bei allen skizzierten Szenarien handelt es sich um das gleiche Getränk, das einen ca. fünf Minuten seiner Pause begleitet, etwas Wärme und Geschmack bringt und bis zur Mittagspause für Munterkeit sorgen soll.

Konnte man mir bis hier folgen? Ich habe eine Bandbreite des Kaffeetrinkens aufgezeigt, die so in jeder Kantine, Pausenraum, Teeküche oder sogar draussen am Imbiss nachvollzogen werden kann – das Produkt ist und bleibt ein „Pausenkaffee“. Die Funktion ist immer die gleiche, der Nutzen jedoch variiert sehr stark. Denn jedesmal definiert sich der Nutzen auch über das Umfeld, das eigene Gefühl und Bewusstsein.

Nutzen = Grundfunktion und Co.

Was bestimmt die Nutzung? Unstrittig ist es der primäre Einsatz, den ich mit der Weck- und Geschmacksfunktion schon beschrieben habe. Dazu kommen gesellschaftliche Funktionen, wie Geselligkeit, Umfeld, Informationsaustausch vs. Ruhebedürfnis, die den Gang in die Pause begleiten. Des weiteren kommt aber auch noch eine Gewissensebene mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Fragen hinzu: Kann ich mir den Kaffee leisten? … Geld und Gesundheit, wie viel Müll erzeugt es, wer kümmert sich um Zubereitung und Abwasch, usw..

Man könnte jetzt meinen, „Hallo – hier gehts NUR um einen Pausenkaffe!“ Doch betrachtet man, wieviele Systeme von Anbietern wetteifern, um genau diesen einen Kaffee an den Kunden zu bringen, sieht es anders aus. Der Kampf um Alleinstellung, Aufmerksamkeit, Gewinne und Marktsegmente ist gnadenlos im Gange. Und das ist alles andere als kalter Kaffee. Innovationen gibt es hier viele. Sie findet man in der Art des Blühvorgangs, der Kaffeezuteilung (Bohne, Pulver, Kapsel, …) der zu erstellenden Menge und der Art und Geschwindigkeit der Ausgabe. Und wetten, selbst wenn man nur gelegentliche*r Kaffeetrinker*in ist, bevorzugen man eine ganz bestimmte Variante.

Über den Kaffee hin zur Innovation

Das zweite Argument ist der Preis. Jeder wird zustimmen, eine Er­hö­hung des Preises führt zu direktem höheren Gewinn. Vielleicht aber auch zu Akzeptanz-Problemen? Ein Preis setzt sich aus einer relativ geringen Anzahl von Faktoren zusammen. Um den Preis zu bilden und zu prüfen, gibt es gute Instrumente sowie einige Marketinginstrumente um ihn zu beeinflussen. Das ist Ihre tägliche Arbeit. Doch worauf achtet der Kunde­? Manchmal lässt es sich ahnen, ausserdem kann man Umfragen und Tests unternehmen um auf Antworten zu kommen, bzw. man beobachtet seine Zielgruppe und bekommt wertvolle Einblicke in deren Bedürfnisse und Gewohnheiten. Es ist psychologisch komplex. Un immer sind es Innovationen die Aufmerksamkeit bringen und eine Preisveränderung rechtfertigen.

Wie müssen sich Produkt und Dienstleistung verändern?

Produkte und Dienstleistungen müssen Bedürfnisse erfüllen. Zusätzlich müssen sie Eigenschaften aufweisen, die weit über dem puren Einsatzzweck liegen. Dazu nehme ich ein weiteres Beispiel zur Hand: Gehts beim Schraubendreher nur um die Art des zu drehenden Schraubenkopfs und den besten Kontakt zwischen Schraube und Klinge des Schraubendrehers? Bei weitem nicht, es geht auch um die Festigkeit des Metalls, die Ergonomie, Länge und Farbigkeit des Griffs, das übertragbare Drehmoment, die Schutzwirkung (funkenfrei, isoliert, u.w.), die Einsatztemperatur … sogar das Aufbewahrungs- und Transportbehältnis sowie ein Siegel, das für Vertrauen wirbt und eine sorgenfreien Handhabung bescheinigt. Käme noch ein unumschiffbarer Markenname dazu, dann wäre der Schraubendreher nicht nur Handwerkszeug sondern gleichzeitig die Visitenkarte des Handwerkers / Monteurs / Ingenieurs.

Hier liegt die Chance zum Verbessern und sogar zur Innovation. Kleinen-, Mittelstands- und Handwerks-Unternehmen biete ich dazu Workshops an, in denen genau diese Fragestellung behandelt wird und Produkte und Dienstleistungen innovativ weiterentwickelt werden. Wie ich dabei beginne, will ich hier aufzeigen.

Eigenschaften und Parameter

Zuerst stelle ich die Frage, „Welche Gedanken muß man verfolgen, um neben den technischen Parametern auch die weiteren Eigenschaften der Produkte / Dienstleistungen zu erhalten?“ Dazu habe ich im Folgenden die Aspekte schon einmal zusammengestellt, die die Wirkung auf den Anwender von Produkten und Leistungen beschreiben. Hierbei bemühte ich mich, eine umfassende und allgemein gültige Liste abzubilden. Sie umfasst die Bedürfnisse eines Endkunden oder Klienten genauso, wie die Bedürfnisse des Ingenieurs in Mittelstand und Industrie sowie die Bedürfnisse des Einkäufers beim OEM der Komponenten bewerten, zusammenstellen und einkaufen muß.

Wie gehe ich mit der Liste um? In dieser Situation arbeite ich in meinen Workshops gerne mit übersichtlichen Tabellen auf Metaplanwand oder mit mehreren Plipchart: Links steht die Kernaussage. Rechts werden die Aussagen zu einem klar benannten Produkt bzw. einer Dienstleistung eingetragen. Jede Zeile wird nun von links nach rechts vorgelesen, geprüft und eine Antwort eingetragen. Die rechten Spalten nenne ich: „Vorhanden“ / „Notwendig“ / „zu verstärken“ / „zu bewerben“ / „Name Parameter oder Feature“ / „Bemerkungen“. Nach dem Ausfüllen werden die Spalten mit ( + ) und ( – ) Punkten bewertet, um die Haupteigenschaften für die Weiterentwicklung hervorzuheben. Menschliche, analoge sowie digitale Parameter und Eigenschaften können so erfasst, abgebildet und einbezogen werden. Die Liste ist nur ein Vorschlag, meine Workshop-Teilnehmer*innen können die Liste um eigene wichtige Aussagen ergänzen. Danach startet die Ausarbeitung mit den ausgewählten wichtigsten Punkten.

Hier ist die Liste der zu erfüllenden Kundenbedürfnisse:

  • lass mich Zusammenhänge erkennen
  • stärke meine Unabhängigkeit
  • vernetze mich in einem System
  • schaffe bleibende Werte
  • mach mich attraktiv
  • mach mich stark
  • gib mir Unabhängigkeit
  • nimm mir die Sorgen
  • belohne meine Fortschritte
  • gib mir Sicherheit
  • mache mich innovativ
  • verbessere mein Ansehen
  • konzentriere meine Gedanken
  • gestalte mein Handeln effektiver
  • unterhalte mich
  • vereinfache die Anforderungen
  • gib mir mehr Optionen
  • kontaktiere die Umgebung
  • erkenne Abweichungen und informiere
  • unterhalte mich
  • gib mir Kraft
  • übernimm Verantwortung
  • senke meine Kosten
  • mache mich reich
  • gib mir Schönheit
  • lass mein gutes Gewissen wachsen
  • schütze / verbessere die Umwelt
  • mache mich beliebt bei anderen
  • rette die Welt
  • mach mich unangreifbar
  • steigere meine Bekanntheit

Innovation in digitalen Zeiten

Viele Unternehmen warten immer noch mit dem Start der digitalen Transformation. Sie vermuten zu viele Barrieren beim Einsatz neuer digitaler Technologien. Als Hürden nennen man:

  • Hohe Komplexität und Geschwindigkeit
  • Hoher Investitionsbedarf
  • Sicherheitsrisiken und Datenschutzprobleme
  • Unsichere Erfolgsaussichten

Digitalisierung und Innovation gehen vom Chef aus

Gerade die Unternehmensleitung ist bei der Digitalisierung zu behäbig. Trotzdem hat man dort die persönlichen Herausforderungen der Digitalisierung im Blick. Das Management muss zukünftig im weitaus höheren Masse über folgende Kompetenzen verfügen:

  • digitale Trends erfassen
  • digitale Technologien kennen und verstehen
  • wichtige Fähigkeiten, Innovationen, Informationen erkennen
  • höhere Flexibilität bei der Entscheidungsfindung
  • mehr Offenheit für externe Kooperation und Partnerschaft
  • Infrage stellen bewährter Erfolgsmodelle
  • verbindliche moderative Führung
  • offene und wertschätzende Kommunikation
  • Blick für Entwicklungen aus anderen Branchen
  • Interesse an der Lebenswelt junger Menschen

Viele Wettbewerbsvorteile können erst durch die Digitalisierung erzielt werden. Wenn  Führungskräfte mehr Kenntnisse über digitale Technologien erwerben, ist die primäre Voraussetzung erfüllt. Ab dem Moment finden sich auch interessierte Mitarbeiter sowie die externen Fachkräfte und Experten, die an der Unternehmens-Innovation mitarbeiten. Dann werden die Konsequenz des Wandels als Erfolgsfaktor und die Digitalisierung als Sicherung des zukünftigen Gewinns begriffen und erfolgreich umgesetzt.

Bestehen in einer digitalen Welt.

In welcher Weise das in kleinen und mittleren Unternehmen gelingen kann, beschreibe ich zum Beispiel in meinem Buch „Bestehen in einer digitalen Welt.“ Die Leser*innen erfahren, wie man mit sanften Veränderungen startet. Begleitendes Coaching, Strategie- und Innovationsworkshop biete ich auf Anfrage. Ich schlage meinen Kunden und Kundinnen vor, dass man dort startet, wo man zur Zeit steht. Sprechen wir über Ihren derzeitigen Bedarf.

Ralf Hasford
Berlin im Oktober 2016

Kontakt / Anfragen

zum Buch

buch-bestehen-in-einer-digitalen-welt