Digitalisierung und Geschäftsmodelle im Handwerk – Teil 2

Geschäftsmodelle im Handwerk

Geschäftsmodelle umfassen alle Komponenten von der Kundenkommunikation bis zur Lieferung. Sie sind Vorbereitung und Blaupause für das sich anschließende alltägliche Geschäft.

Im Geschäftsmodell werden die einzelnen Komponenten des Unternehmens vom Mehrwert für den Kunden über Kommunikation mit Kunden und Lieferanten, Finanzierung und Wertschöpfung für das Unternehmen und Leistungserbringung zum Kunden betrachtet. Es untersucht Sinnhaftigkeit und Umsetzbarkeit einer Idee und beschreibt das Potential für den Erfolg so real wie möglich. Dazu werden einzelne Module betrachtet und in Relation gebracht.

Die Module* die im Geschäftsmodell betrachtet werden, sind:

  • Angebot und Kundennutzen
  • Prozess der Wertschöpfung
  • Kundenkommunikation und Kundeninteraktion
  • Geldfluß und Gewinnverteilung
  • Mitarbeiter und Ressourceneinsatz
  • Investition sowie Reinvestition

Handwerk in Deutschland: digitales Geschäftsmodell und Digitalisierung der Arbeit im Handwerk.

Was bietet Ihnen das Beschäftigen mit dem eigenen Geschäftsmodell?

Im Geschäftsmodelle erkennen Sie, wie Mehrwert für Ihre Kunden entsteht und womit Ihr Unternehmen Erträge erzielen wird. Ich visualisiere welche Ressourcen bei Ihnen vorhanden sind und wer die wichtigsten Partner und Lieferanten sind. Sie erkennen, welche Wege Bestellungen nehmen, wie dazu die Kommunikation und Kundeninteraktion verlaufen wird und wie die Erbringung der Leistung von statten gehen kann.

Wie entsteht das Geschäftsmodell und wer ist beteiligt?

Ich begleite Einzelunternehmen, Handwerk und KMU bei Erstellung und Überprüfung des Geschäftsmodells. Dazu setze ich unterschiedliche Werkzeuge ein: zum Bespiel können „Canvas Business Modell“ oder „Balanced Scorecard“ (BSC) zum Einsatz kommen. Auch die Form der Zusammenarbeit ist dem jeweiligen Unternehmen und dem Umfeld angepasst. Dazu biete ich Einzel-Coaching, Meeting mit Eigentümer, Vorstand und Geschäftsleitung, Workshop mit allen internen und externen Fachkräften oder Seminare mit mehreren Unternehmern für Kammer und Verbände an. Immer werden die Komponenten des Unternehmens rund um Wertschöpfung und monetäre Realisation im Fokus stehen.

Was ist der Vorteil, wenn ich Ihr Meeting moderiere und Ihre Arbeit anleite?

Schnell können Schwächen und Fehler in der Konzeption erkannt und korrigiert werden. Es lassen sich notwendige Änderungen und Anpassungen bereits vor der praktischen Umsetzung prüfen und optimieren. Das gilt nicht nur für die Neugestaltung. Es ist ratsam, bestehende Geschäftsmodelle von Zeit zu Zeit zu prüfen und an die geänderten Märkte, Technologien und den Gewohnheiten der Mitarbeiter und Kunden anzupassen. Das wird dringend notwendig, um mit der Zeit zu gehen, den Anforderungen gerecht zu werden und auf den Märkten keinen „Boden“ zu verlieren. Auch fordert die eigene Belegschaft, in einem modernen und zeitgemäßen Umfeld arbeiten zu können.
(*In Anlehnung an Gabler Wirtschaftslexikon http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/geschaeftsmodell.html)

4.0 im Geschäftsmodell

Geschäftsmodelle bauen auf die Vision des Gründers bzw. des Eigentümers. Dazu fließen die Werte, Ziele und Interessen von Inhaber und Geschäftsführung ein. Doch was bedeutet jetzt das „Digital“ im Geschäftsmodell? … Weiterlesen.

Teil 1) Der Nutzen der Digitalisierung im Handwerk
Teil 2) Geschäftsmodelle im Handwerk
Teil 3
) Handwerk 4.0 = Daten erheben und verarbeiten

Kommentare sind geschlossen.