Mittelstand

German Mittelstand … das Rückgrat der Gesellschaft

Mittelstand zu definieren gelingt nur bedingt. Je nach Quellenbezug kommen sehr unterschiedliche Dinge raus. Es gibt jedoch zwei große Quellen. Die EU Kommission sagt KMU (kleine und mittelgroße Unternehmen sind

Definition Mittelstand

Gemäß der Definition der EU-Kommission zählt ein Unternehmen dann zu den KMU:

  • bis 250 Beschäftigte
  • Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen Euro / 43 Mill. € Bilanzsumme
  • KMU muss wirtschaftlich unabhängig sein, d. h. weniger als 25 % dürfen zu einer Unternehmensgruppe gehören

Dagegen setzt das IfM Bonn (Institut für Mittelstandsforschung) folgende Definition: alle Familienunternehmen, bei denen bis zu zwei natürliche Personen oder ihre Familienangehörigen mindestens 50% der Anteile eines Unternehmens halten und eine  wenigstens eine Person an der Geschäftsführung beteiligt ist. Sie gehen von einer Unternehmensgröße weniger 500 Beschäftigten und max. 50 Mio. € Jahresumsatz aus.

Hasford: Digitale Transformation im Mittelstand, Industrie 4.0

Beratungsthema / Moderation: Digitale Transformation im Mittelstand, Industrie 4.0 Technologie

Mittelstand = erantwortung für 2/3 aller Beschäftigten

In Deutschland gehören rund 3,65 Millionen Unternehmen zu den KMU (kleinen und mittleren Unternehmen). Mit anderen Worten 99,8 % aller Unternehmen beschäftigen ca. 67% aller Beschäftigten (Zahlen: Wirtschaftslexikon Gabler).

Mittelstand = ein deutscher Erfolgsschlager

International ist der „German Mittelstand“ das bestimmende Modell für den Umbau von Gesellschaft und Volkswirtschaften, wenn es darum geht, Vollbeschäftigung und Wohlstand zu schaffen. Doch worin sieht man das Erfolgsgeheimnis des deutschen Mittelstandes? Man kann mehrere wesentliche Stärken benennen:

  • Die Unternehmen sind in ihren jeweiligen Heimatregionen fest verankert
  • Die Führungskräfte vor Ort mehr als unternehmerische Aufgaben erfüllen
  • Engen Kontakt zu ihren Stakeholder pflegen – Bank, Vereine, Politik
  • Es gibt eine hohe Innovationsorientierung
  • Kooperation zu Hochschulen bzw. öffentlichen Forschungseinrichtungen
  • Duales Ausbildungssystem zur Fachkräftesicherung

Das kann der Mittelstand

Stichwort: Hidden Champions. Es sind die heimlichen Gewinner, die weltweit mit ihrem Produkt eine Nische besetzen. Meist über Generationen hinweg können sie mit innovativen Ideen und Produkten hoher Qualität, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit souverän den Handel dominieren. Es sind hochspezialisierte Dinge, individuelle auf die Bedürfnisse der Käufer abgestimmte (kundenspezifische) Produkte und dazu passende Dienstleistungen.

Stakeholdermanagement

Der Mittelstand pflegt nachhaltige und vertrauensvolle Beziehungen zu ihren Stakeholder. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter, Zulieferer, Bank und Kunden. Stakeholdermanagement baut auf gute interne und externe Kommunikation. Wichtig ist es die Bedürfnisse rechtzeitig zu erkennen und Trends mit zu gehen oder selbst zu gestalten.

MITTELSTAND 4.0  = Antwort auf dicke Wer­muts­trop­fen

Doch zur Zeit scheint die Erfolgswelle ins Stocken zu geraten. Immer mehr internationale Unternehmen haben dem Mittelstand den Kampf angesagt. Und selbst im Heimatmarkt sind sie nicht mehr unangefochten. Das Internet sorgt für einen ständigen Strom an Vergleichbarkeit und Ausgleich. Die Digitalisierung und Technologisierung der Produkte und darauf aufbauende Serviceleistungen verdrängen viele angestammte Güter aus dem Mittelstand.

Hier heißt es die Digitalisierung starten und auf die Industrie 4.0 Technologie und Standards zu setzen, bzw. sie zu nutzen und eigene digitale Strategien und digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln. Auch wenn sie keine Entwicklungsabteilungen mit Millionen-Etats haben. Die Digitalisierung mittelständischer Familienunternehmer – Industrie 4.0, Internet der Dinge (IoT), Interaktion und Monitoring sozialer Plattformen (social media), Service auf Grundlage von sensorischen Daten und der Internet Anbindung – kann nicht länger aufgeschoben werden.

Planung der Ressourcen

Weitere Themen sind Fachkräftemangel und Ressourcen Knappheit. Viele Unternehmen stehen ebenfalls vor einer weiteren Herausforderung: Wer wird das Unternehmen weiterführen … die Unternehmernachfolge muss dringend und früher geklärt werden.

Zu all diesen Themen bieten das Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Banken, Innungen und Verbände sowie Beraterverbände wie BVMW oder VBU ihre Leistungen und Förderprogramme an.

Die Digitalisierung ins Unternehmen zu tragen und nachhaltig gewinnbringend dort zu verankern, ist auch Ziel meiner Moderation und Beratung für Unternehmen.